Vorboten des Burn outs

Vorboten des Burn outsErkennt man die Vorboten des Burn-out-Syndroms rechtzeitig, so hat man die Möglichkeit, etwas dagegen zu unternehmen, anstatt immer tiefer in das Problem hineingezogen zu werden. Generell gibt es zahlreiche Symptome, die aber noch durch individuell bedingte Anzeichen ergänzt werden. Betroffene fühlen sich körperlich und seelisch erschöpft, antriebslos und matt. Sie bringen nicht mehr genügend Motivation für alltägliche Belange auf und fühlen sich Herausforderungen nicht mehr gewachsen. Eine dauerhafte Müdigkeit und Gliederschwäche werden von chronisch wirkenden Schmerzen in den verschiedensten Körperteilen – vor allem durch Kopfschmerzen – begleitet. Es kann auch zu Ohnmachtsanfällen kommen. Verdauungsstörungen und Schlafstörungen sind ebenfalls häufig gesehene Vorboten.

Die ersten Anzeichen von Burn-out sind aber nicht nur in körperlichen Beschwerden zu finden. Auch eine Veränderung des Verhaltens und des Gemütszustands tritt auf. Betroffene wirken rastlos, unter Stress und verwirrt. Gegenüber dem Umfeld verhalten sie sich mehr und mehr abweisend oder sogar feindselig und ziehen sich aus dem sozialen Leben zurück. Der Druck gegenüber der eigenen Person wächst. Angstzustände und Wutausbrüche können ebenso vorkommen wie Weinkrämpfe und Suchtverhalten.

Inzwischen ist wissenschaftlich erforscht, dass es sich beim Burn-out-Syndrom um eine krankhafte Veränderung der Psyche handelt. Sie wird als völlige seelische und körperliche Erschöpfung beschrieben und sollte therapiert werden, da sie mit vielen Begleiterscheinungen einhergeht und im Ernstfall sogar zum Tod führen kann. Um sich näher mit diesem brisanten Thema und vor allem mit den Vorboten des Burn-outs zu beschäftigen, lohnt sich ein Blick ins Internet. Im World Wide Web findet man nicht nur informative Webseiten über Finanzthemen oder Versicherungen und Kredite, sondern auch medizinische Ratgeberportale und Foren, in denen sich Betroffene diverser gesundheitlicher Beschwerden austauschen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *