Chinesische Heilkunst neu entdecken

Die Forderung, Mensch und Seele als ein Ganzes anzuerkennen, ist wohl so alt wie die Menschheit. Diese Formulierung, nach der das geistige und soziale, ja sogar das religiöse Umfeld unbedingten Einfluss auf die körperliche Gesundheit haben, ist auch der Grundstein zum Verständnis der Strukturierung der TCM, der traditionellen chinesischen Medizin.

Gerade im Zuge der ökologischen Bewusstseinswerdung des modernen Menschen des einundzwanzigsten Jahrhunderts gewinnt die Fülle der Einsichten, die aus diesen, meist fernöstlichen, asiatischen Heilmethoden gewonnen werden kann, mehr und mehr an Einfluss. Auch wenn sich die sogenannte evidenzbasierte Medizin, abgekürzt EbM, das heißt im Englischenevidence-based medicine , also eine auf Beweismaterial gestützte Heilkunde, mit Händen und Füßen dagegen wehrt, dass Behandlungsmethoden wie Akupunktur oder auch Massagetechniken und Bewegungsübungen wie Tuina Anmo und Shiatsu, Qigong und Taijiquan irgendeinen Sinn außerhalb des Placeboeffektes hätten, so sind doch die fünf Säulen der chinesischen Medizin mittlerweile als alternatives oder auch komplementärmedizinisches Verfahren durchaus anerkannt. In besonderem Maße erfährt die Akupunktur, auch das Erwärmen der Akupunkturnadeln, die sogenannte Moxibustion, weltweit Anerkennung. Das Verfahren wird zu Bekämpfung von Kopfschmerzen, Drogensucht, Darmbeschwerden, Unfruchtbarkeit, Schlaflosigkeit und vieler Symptome und Krankheiten mehr, erfolgreich angewandt.

Der Kernpunkt der chinesischen Therapeutik ist ohne Zweifel der psychosomatische Ansatz, der hier in seiner reinsten Form gepflegt wird. Ob die Argumentation der evidenzbasierten Medizin, den Placeboeffekt betreffend, hier nicht ein vollkommen neues, von den Gegnern wohl unbeabsichtigtes Profil erhält? Ist es nicht so, dass wir den Placeboeffekt wohl als eine Lösung des Geistes für ein schwerwiegendes körperliches Problem betrachten dürfen? Dass die Selbstheilungskräfte des Menschen eigentlich nur einen sanften Schubs bekommen müssen, um aktiv zu werden? Dies mag durchaus innerster Sinn und Zweck der traditionellen chinesischen Heilkunde sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *