Alte Hausmittel gegen Husten

Immer öfter greifen Mütter und Hausfrauen, Singles und Pärchen heute wieder auf Medikamente zurück, die schon die Großmutter verwendete. Das mag ein Trend nicht nur in der Gesellschaft sein, ein kluges Um- und Eindenken, eine Art Reminiszenz an die Bauernschläue unserer Vorfahren, die Einsicht, dass Mutter Natur letztlich doch übermächtig ist und immer recht hat, oder – ein akribisch ausgetüftelter, intelligenter Schachzug der Werbeindustrie.

Bio, Öko und Retro sind „in“ –ganz ohne Zweifel. Eine Flucht in alte Werte wird es von vielen beschrieben, die Besinnung auf die Realität von anderen genannt. Tatsache bleibt, dass der Konsument urige, nachhaltige, stabile, wertversprechende Ware mehr denn je schätzt. Oder aber Ware, die zumindest diesen Eindruck macht. Irgendwo hängt das Gefühl „Und früher war alles besser“ in der Luft, verbreitet auf der einen Seite Unbehagen, schafft auf der anderen Seite ein stimmiges Gefühl der Erdverbundenheit. Bei hartnäckigem Husten benutzt man zum Beispiel Thymian, Pfefferminz und Spitzwegerich und braut sich einen wirksamen Tee. Viele der Wirkstoffe, die unsere Ahnen so selbstverständlich aus vielen Kräutern oder Früchten zogen, finden sich heute in veränderter Form in modernen Medikamenten. Die natürliche Verwendung dieser Inhaltsstoffe in zum Beispiel Eibischwurzel-Süßholz-Fenchel-Anis-Tees, mit Zwiebel- oder Quarkwickeln und Kamilleninhalationen ist nicht nur direkter und unmittelbarer, sondern auch billiger. Und eines darf bei diesen alten Hausmitteln nicht vergessen werden, nämlich die mentale Komponente. Denn das Vertrauen in die Medikation ist größer, das Gefühl „behandelt“ zu werden ist intensiver. Doch Vorsicht, selbst hergestellte Heilmittel sind nur begrenzt haltbar, auch sollte nur genau nach überlieferten Rezepten vorgegangen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *